Seit wenigen Tagen erschließt eine topmoderne Seilbahn den höchsten Berg Deutschlands. Die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG hat mit diesem Projekt gleich drei Weltrekorde geschafft und bietet dazu noch ein Höchstmaß an Komfort für die Besucher.

Der Hauptgrund für den Ersatz der bisherigen Pendelseilbahn war der große Andrang auf die Zugspitze, welcher pro Jahr etwa eine halbe Millionen Gäste zählt. Die Planung und die Bauarbeiten dauerten insgesamt sechs Jahre. Teilweise erfolgten die Bauarbeiten unter widrigsten Bedingungen auf knapp 3.000 Metern Höhe.

Nun können zwei bodentief verglaste Großraumkabinen bis zu 580 Personen pro Stunde ohne lange Wartezeiten auf den Gipfel befördern. Sie passieren dabei die mit 127 Metern weltweit höchste Stahlbaustütze für Pendelbahnen und überwinden den weltweit größten Gesamthöhenunterschied von 1.945 Metern in einer Sektion sowie das weltweit längste freie Spannfeld mit 3.213 Metern.

Die Fahrgäste können neben diesen drei Weltrekorden natürlich auch noch den einzigartigen Panoramablick auf den malerischen Eibsee, die Waxensteine und die Alpspitze genießen. Selbst bei schlechtem Wetter ermöglicht die integrierte Scheibenheizung ungetrübte Sicht.