Die Reederei hat sich nach der Debatte um gedruckte Reiseunterlagen im letzten Jahr, um eine gute Alternative gekümmert. Zum Jahreswechsel hat TUI Cruises nämlich neue Taschen für die Reiseunterlagen eingeführt. Diese gibt es in zwei Ausführungen: Eine für Bewohner von Standardkabinen und eine andere für Gäste der Suiten.

Die Standard-Tasche aus Karton wird von Mitarbeitenden der Werkstätten für behinderte Menschen der Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in Freistatt, Sulingen und Diepholz konfektioniert und fertiggestellt. Die Kreuzfahrtgesellschaft versichert, dass sie regional, umweltfreundlich und nachhaltig produziert wird. Auch eine Kompensation des CO2-Ausstoßes, der im Rahmen der Produktion der neuen Verpackungen für die Reiseunterlagen anfällt, gibt es. Sie erfolgt über Myclimate Deutschland. TUI Cruises unterstützt zum Ausgleich der Emissionen ein Projekt, welches eine Kleinbiogasanlage in ländlichen Haushalten in Indien betreibt.

In Zusammenarbeit mit dem Reisegepäckhersteller Samsonite ist die Tasche für die Suiten-Gäste entstanden. Sie wird aus edlerem, wasserabweisendem Material gefertigt und ist in der Herstellung zwangsläufig aufwändiger, als die Karton-Variante. Doch dafür sei sie robust und langlebig und könne die Reise zweckentfremdet als Federtasche oder Kosmetikbox überdauern, argumentiert Sanja Rodust, die das Projekt Tickettaschen als Produktverantwortliche betreut hat.