In diesem Jahr wird die balearische Hafenbehörde (APB) runde 16,3 Millionen Euro in Umbau- und Sanierungsarbeiten am Hafen von Palma de Mallorca investieren. Die spanische Tageszeitung „Ultima Hora“ berichtete dies so. Weitere 13 Millionen sollen in eine Verbesserung der Infrastruktur für Kreuzfahrtschiffe gesteckt werden.

Der Anleger sechs soll umgebaut werden, aber auch gleichzeitig mehrere Anlegestellen am Westkai erhalten. Des Weiteren soll Geld in die Brandschutzanlagen investiert werden. Es ist das Ziel: “Den Kreuzfahrthafen von Palma im Vergleich der Mittelmeerhäfen konkurrenzfähiger zu machen.”

Die Hafenbehörde rechnet damit, die Anläufe der Kreuzfahrtschiffe in diesem Jahr nochmal um neun Prozent von 517 auf insgesamt 560 zu steigern. Es wird geschätzt, dass in diesem Jahr 1,63 Millionen Kreuzfahrturlauber in Palma an Land gehen.

Natürlich soll auch die Zahl der Kreuzfahrtschiffe mit Heimathafen Palma um 16 Prozent steigen. Gute Gründe dafür, sind beispielsweise die gute Verbindung vom Flughafen zum Kreuzfahrtterminal. Das biete den Anbietern einen Anreiz, die An- und Abreise der Urlauber in Palma zu organisieren.

Die Hafenbehörde wird auch an den anderen vier Kreuzfahrtterminals – Ibiza, Mahón, Port d’Alcúdia und Puerto Savina – Investitionen vornehmen.