Die Reederei Costa Crociere wird nach fünf Jahren Pause im März 2019 wieder ein neues Schiff in Dienst stellen. Deutschsprachige Gäste haben allerdings nur auf der Jungfernfahrt die Möglichkeit, den Neubau kennen zu lernen. Denn danach wird die Costa Venezia nur auf dem asiatischen Markt buchbar sein.

Die Jungfernfahrt beginnt am 8. März 2019 in Triest und führt danach in 53 Tagen auf den Spuren des venezianischen Entdeckers Marco Polo bis nach Japan, wo sie am 29. April 2019 in Yokohama zu Ende geht.

Wer nicht die gesamte Kreuzfahrt buchen will, kann auch einen oder zwei der insgesamt drei Teilabschnitte wählen und fährt dann entweder von Triest bis Dubai (20 Tage), von Dubai bis Singapur (18 Tage), von Singapur bis Yokohama (17 Tage) oder auch von Triest bis Singapur (37 Tage) oder von Dubai bis Yokohama (34 Tage).

Für Passagiere beginnt das Kreuzfahrterlebnis bereits mit dem Innendesign, welches sie mit auf eine virtuelle Reise durch Venedig nehmen wird. Die kulinarische Auswahl an Bord wird von Delikatessen der italienischen Küche bis zu traditionellen chinesischen und asiatischen Gerichten reichen. Des Weiteren kommen auch Shopping-Fans auf ihre Kosten: Die Shops an Bord werden mit einer Auswahl an italienischen und internationalen Marken ausgestattet sein.

Ein baugleiches, ebenfalls speziell für den chinesischen Markt gestaltetes Schwesterschiff wird von der Fincantieri-Werft im Jahr 2020 geliefert. Außerdem hat Costa zusätzlich zu den zwei Schiffen der Fincantieri-Werft bis 2021 zwei Neubauten bei der Meyer-Werft in Turku in Auftrag gegeben. Diese gehören zu den weltweit ersten Kreuzfahrtschiffen, die vollständig mit umweltschonendem Flüssiggas (LNG) betrieben werden können.

Die Costa Smeralda – das erste Exemplar – soll im Oktober 2019 zum ersten Mal in See stechen.