Soeben wurde der „Kussmund“ am Bug der AIDAperla in der Mitsubishi-Werft im japanischen Nagasaki aufgetragen. Damit macht der jüngste Neubau der Kreuzfahrtgesellschaft AIDA Cruises das Dutzend an „Kussmündern“ voll.

Im Jahr 1996 hatte die Reederei damals als erstes Kreuzfahrtunternehmen überhaupt die Bugbemalung eingeführt. Seit zwei Jahrzehnten tragen die AIDA-Schiffe nun das Lächeln über die Weltmeere.

Am 300 Meter langen Rumpf der AIDAperla begannen bereits im Oktober die vorbereitenden Arbeiten, um die typische Bugbemalung mit Kussmund, Augen und Wellen aufzubringen. Eine spezielle Vorlage lieferte auch in diesem Fall der Rostocker Künstler Feliks Büttner, denn das Markenmotiv der Reederei wird an jedem Schiff ganz individuell gestaltet.

Der „Kussmund“ erstrahlt nun auf einer Gesamtfläche von 152 Quadratmetern. Dafür wurden insgesamt 380 Liter Farbe in elf verschiedenen Farbtönen verwendet. Jedes Auge auf der Steuerbord- und der Backbordseite nimmt eine Fläche von jeweils 218 Quadratmetern ein – und die blauen Wellen beiderseits des Schiffsrumpfes füllen eine Fläche von 328 Quadratmetern. Wie auch schon bei der AIDAprima erstreckt sich die gesamte Bemalung auf einer Länge von 261 Metern.